VW Crafter Sicherungen und Belegungsplan

VW Crafter Bj. 2010, CECB, 120 kW:

Bei Mercedes-Benz kann man die Belegung der Sicherungen online downloaden. Bei VW heißt es, nach dem ich angerufen hatte – nein aufgrund von Sicherheitsbedenken geht das nicht. Okay dann dachte ich mir, hier ist die Fotographie von meiner Sicherungsbelegung.

Ich brauchte den Sicherungsplan um heraus zu finden warum das ESP leuchtet.

 

Ende.

 

Aus Solarstrom 12 V mach 230 V Wechselspannung

Um auch im Wohnmobil allen Luxus genießen zu können habe ich mich entschieden einen Spannungswandler einzubauen.

Dieser ist ein recht günstiger Spannungswandler und macht nur ein Rechteck Signal. Wenn man einen reinen Sinus möchte ist man aber um die 500 € los. Das übersteigt für mich den Kosten nutzen Faktor.

In Kombination aus der Photovoltaikanlage und dem Spannungswandler muss man sich auch nie Gedanken über die Batteriespannung machen – solange die Sonne scheint. Der Energieverbrauch ist doch höher als man denkt, da ja auch der Spannungswandler Energie zum umwandeln benötigt.

Hier einmal die Aufbaustory mit anschließendem Test.

Auf dem unteren Foto (links im Bild) kann man den Solarladeregler sehen, der aus der Sonne und den Photovoltaikmodulen die Batterie speist (siehe Photovoltaikanlage im Wohnmobil).

Rechts im Bild ist das Ladegerät für 230 V ein CTEK MX 5.

Diese beiden sorgen dafür das die Wohnraumbatterie sich nicht entlädt.

20160131_114155[1]

Das Kabel ist ein 6 mm² Kabel um wirklich 600 W liefern zu können, alle anderen Kabel würden durchschmelzen.

Die hier verbaute Sicherung ist eine 20 Ampere Sicherung – bekannt von Auto-Hifi-Anlagen.

20160519_190702

INV600N 12V auf 230V Spannungswandler mit 600W und USB Ausgang ca. 90 €

Die Eckdaten sind:

  • 600 Watt DC-AC Spannungswandler mit zwei Steckdosen
  • Erzeugt aus einer 12-Volt-Batterie eine Wechselspannung von 230 Volt
  • 600 Watt Dauerleistung / 1200 Watt Spitzenleistung (kurzzeitig)
  • USB Ausgang: DC 5V mit 2100mA
  • Ein- und Ausschalter am Gehäuse
  • Mit eingebautem Lüfter
  • Über- und Unterspannungsschutz
  • Überhitzungs- und Kurschlussabsicherung
  • Direkter Anschluss an den Zigarettenanzünder oder mit den Klemmen an die Batterie
  • Größe (LxBxH): ca. 300 x 247 x 110 mm
  • Gewicht: ca. 2,3 kg
  • TÜV geprüft und E-Zulassung

Den Anschluss am Zigarettenanzünder wage ich zu bezweifeln, da dieser oft mit 10 A abgesichert ist. Falls der Wechselrichter wirklich mal 1200 W liefern soll wird diese sofort durchbrennen.

Der Wandler macht zudem ein Rechtecksignal (230 V):

Low_und_Highpegel_des_Rechtecksignals_bei_grosser_Eingangsam_rechteck

So sähe eine reine Sinusspannung aus (230 V):

Low_und_Highpegel_des_Rechtecksignals_bei_grosser_Eingangsam_sinus

Die Bilder sind Exemplarisch – ich habe diesen Wandler nicht selbst durchgemessen. Sondern diese Bilder werden auch in der Anleitung beschrieben.

Dementsprechend werden vor allem Elektromotoren nicht laufen oder können zerstört werden wenn sie längerfristig betrieben werden (gewickelter E-Motor wird sehr heiß).

So sieht der 12 V Wandler aus.

20160519_190720

 

So was ich schon getestet habe sind.
  •  Ein Schwingschleifer von Würth – regelbar
  • ich war sehr erstaunt das es lief
  • Technische Daten:
  • 230 V; 50 Hz;
  • 1,8 A
  • 350 W
  • s0 8400 – 2200/min (opm)
  • ca. 10 min Betrieb
Der Schleifer wurde sehr heiß und man sieht deutlich an der Spannung der Batterie das Leistung abgerufen worden ist. Kein Dauerbetrieb also. Man sollte schon eine gute PV – Anlage haben um die 350 W auszugleichen.
Hier ein paar Bilder vom Versuch.
Der Schleifer:

 

20160519_190837

Schwingplatte steht.

20160519_190812

Schwingplatte dreht sich.

20160519_190807

 

Laptop Netzteil:

  • Technische Daten:
  • Eingang: 100-240V / 50-60Hz
  • Ausgang: 20V 11A 220W
  • Betriebsdauer am Spannungswandler ca 3 Std.

Das Netzteil wird auch hier kochend heiß, jedenfalls heißer als am Hausstrom. Kein Flackern oder Flimmern auf dem Laptop.

So sieht das Netzteil für den Laptop aus. Der Laptop ist aber eine Workstation mit i7 Prozessor und ordentlich Power.

So sieht das Netzteil aus.

Netzteil-fuer-Clevo-M980NU-230-Watt-Stecker-weiblich--353824641--large

Ende.

Verkabelung der ersten 230 V Steckdose im Bulli

Die Verkabelung der 230 V Steckdose gestaltet sich mäßig einfach.

Die Teile die ich dafür benutzt habe sind:

  • Berker Rahmen 1f.anth 918282595
  • Berker Schuko-Steckd.anth 941852505
  • Berker EB-Dose gr 091820
  • Gummischlauchleitung H07RN-F 3×1,5 mm² (Gummischlauchleitung ist Vorschrift im Wohnmobil)

Man braucht eine Lochsäge mit passendem Durchmesser.

Mit der Abdeckappe hinten wird verhindert das jemand aus versehen an die Kabel kommt und man sich so einen elektrischen Schlag holen kann. Das wäre sonst ziemlich unangenehem. Auch weil dort Surfzeug rumliegt oder auch 12 V – Kabel laufen.

 

20160317_171325

Mit der Lochsäge sägt man ein Loch an die Stelle wo man die Steckdose hin haben möchte. Dann geht die große verkabelung los.

20160317_192640

Jetzt öffnet man den Kasten (siehe Die ersten Möbel) wo die Kabel und Sicherungen (siehe 230 V Verkabelung) zusammenlaufen und schließt dort das Kabel von der Steckdose an.

Wichtig vorher den Netzstecker bzw den CEE – Einspeisestecker zu ziehen!

20160315_202043

Um an den enstprechenden Stromkreis zu kommen – muss ich den Sicherungsautomaten wieder öffnen.

20160319_110434

Hier nochmal das Innenleben des Sicherungsautomaten. Der zweite Stromkreis wird durch den zweiten Leistungsschutzschalter gesichert. Das Gesamtsystem ist durch den Fehlerstrom-Schutzschalter abgesichert. Er sichert die Phase und den Neutralleiter gleichzeitig ab.

20160319_110720

Der zweite Stromkreis ist installiert und wird nur die Steckdosen absichern. Der erste ist für alle Maschienen gedacht (Kühlschrank, Ladegeräte,)

20160317_173755

Hier sieht man das Masseband von der Wohnraumbatterie. Oben im Bild auf der linken Bildseite und unten im Bild an der untern Bildseite (das kupferfarbende Kabel). Genau hier ist ein Durchgang gelassen worden, wo ich ich jetzt das 230 V Kabel durchschieben und dann dementsprechend verkabelen kann.

20160317_173750

Die verkabelung der Dose ist kompliziert/fummelig da hier kein Platz ist in der grauen Abdeckung. Somit muss ich die Kabel in der Steckdose ohne Aderendhülsen montieren. Darf man eingentlich nicht – geht aber nicht anders.

20160319_110425

Jetzt noch alles zusammenstecken und die Dose montieren.

20160317_173742

20160405_160331

Die Klappe wird als letztes drauf gesteckt.

 

Das war es heute. Bis bald 😀

Installation des Elektroblock Schaudt EBL 208S + LT420

Ich installiere den Schaudt Block EBL 208S.

Der Schaudt Block ist das “Gehirn” des Wohnmobils. Es lädt zum Beispiel die Wohnraumbatterie wenn das Gerät mit dem 230 V Netz verbunden ist. Sollte die Wohnraumbatterie voll sein, wird die Starterbatterie mit einer Erhaltungsladung von 3 A geladen.

Des weiteren kann man den gesamten Wohnraum stromlos schalten um zu verhindern das unbeabsichtigt die Wohnraumbatterie entladen wird. Man kann auch die Wasserpumpe ein und ausschalten um zu verhindern das die ganze Zeit Druck auf der Wasserleitung ist.

Zudem steuert es im fahrbetrieb ob der Kühlschrank 12 V betrieben wird oder nicht. Dabei vergleicht das Gerät ob die Wohnraumbatterie voll geladen ist oder Energie von der Lichtmaschine kommt. Somit kann der Kühlschrank während der Fahrt von der Lichtmaschine betrieben werden, wenn die Starterbatterie voll ist – sonst wird diese erst geladen und dann wird der Kühlschrank betrieben.

Soviel zu der Funktionsweise und warum ich gerade dieses Gerät einsetzte. Es erspart mir den Einbau von mehreren Relais und Schaltungen und vereint es in einem Gerät.

IMG_20151111_175803

Das Bedienteil LT420 wird natürlich auch eingebaut.

IMG_20151121_120443

Hierzu benötige ich den Schaltplan von Schaudt. Ihr könnt euch den kostenfrei bei Schaudt runterladen – daher gibt es von mir nur ein Foto.

IMG_20151125_144613

Ich fange von der Starterbatterie an die Kabel nach hinten in den “Wohnraum” zu ziehen. Nach rechts unter der Abdeckung möchte ich die Kabel verlegen. Zu sehen am Foto “unter dem Text”.

Erstmal die Batterie finden die sich beim Crafter vorne in der Fahrerkabine unter den Füßen befindet.

Dann die Kabel anschließen und fest mit den Batteriepolen verbinden. Die Kabelquerschnitte entsprechen denen, die auf dem Schaltplan verzeichnet sind.

IMG_20151028_171823

Kabel durch den Kabelkanal in den Wohnbereich führen. Das heißt -. oben im Bild von Rechts nach Links dort wo die anderen roten Kabel verschwinden.

IMG_20151028_171835

Das sind die Kabel die aus der Batteriebox kommen durch den Kabelkanal schieben. Da der Kabelkanal nicht demontiert werden kann. Außer man demontiert gleichzeitig die Beifahrerbank. Also besser durchschieben die Kabel.

IMG_20151028_185541

Die Kabel kommen hinten an der Ladefläche unter der Handbremse, neben der Fahrersitz wieder heraus. Das Ladegerät für die Starterbatterie wurde gleich mitverlegt.

Die Pluskabel jetzt absichern, mit den in dem Schaltplan verzeichneten Größen.

IMG_20151031_163625

 

IMG_20151111_171635

Nach dem ich auch das D+ Kabel von der Lichtmaschine gezogen habe – hier nachzulesen:

Dauerpluskabel; D+

Kann ich mit der Verkabelung anfangen.

IMG_20151111_175803

Ich lege auch schon die Kabel für die Innenraumbatterie obwohl ich noch keine habe. Aber die kommt noch und dann kann ich die Innenraumbatterie einfach und schnell anschließen.

IMG_20151112_192300

Kabel beschriften und dann einstecken! Aber ja nicht in den falschen Stecker, sonst gibt es einen kurzen und das schöne Gerät ist defekt.

IMG_20151112_192241

So sieht der Kabelsalat von oben aus…. daher ist eine Beschriftung auch für später sehr schön und notwendig.

Jetzt habe ich auch eine Wohnraumbatterie. Ich habe eine 12 V; 80 Ah; Gelbatterie für den Innenraum.

IMG_20151121_120513

Jetzt werden noch die Leitungen für das Bedienpanel eingesteckt und auf Funktion überprüft. Die Wohnraumbatterie funktioniert schon mal.

IMG_20151121_120500

Auch die Anzeige für die Startetbatterie geht!

Die Funtkion von dem Frisch/und Abwassertank habe ich auch überprüft indem ich die entsprechenden stellen mit einem Draht verbunden habe. Auch das geht!

Die Rückseite des Bedienteils sieht so aus:

20160524_191219[1]

20160524_191303[1]

Ich hoffe es kann jmd. helfen. Im Bild über dem Text. Links aussen ist die Steuerleitung und die beiden rechten sind die Anzeigen für den Frisch -bzw. Abwassertank.

 

Ende.

Finden und verlegen des D+ Kabels

Was ist das D+ Kabel?

Wozu brauche ich es?

Diese Fragen stellten sich mir nachdem ich den Verschaltungsplan vom Elektroblock Schaudt EBL 208S (siehe Schaudtblock) gelesen habe. Der Witz an der Sache ist, das viele Fachleute in den Foren sagen es gibt bei neuen Autos kein D+ Kabel mehr. Naja Kontrolle ist besser als Vertrauen.

Also erst mal zur ersten Frage. Was ist ein D+ Kabel? Ein D+ Kabel heißt übersetzt Dynamokabel! Es bedeutet, dass 12 V Gleichstrom von der Lichtmaschine anliegen sobald sich die Lichtmaschine dreht. Also:

  • Motor läuft, an D+ liegen 12 V an.
  • Zündung aus, an D+ liegen keine 12 V an.
  • Zündung an, an D+ liegen keine 12 V an.
  • D+ ist NICHT Dauerplus. Dauerplus gibt es von der Batterie und hat eine andere Aufgabe.

Der Elektroblock braucht das D+ Kabel um regeln zu können wann die Innenraumbatterie von der Lichtmaschine geladen werden soll und wann nicht. Wann darf der Kühlschrank auf 12 V laufen? Nur wenn D+ anliegt, damit die Startbatterie nicht leer gegesaugt wird.

Jetzt sind alle Fragen erst einmal geklärt. Hoffe ich. Aber warum gibt es dazu einen eigenen Beitrag? Weil es verdammt schwer ist dieses Kabel zu finden. Da oft behauptet wird diese Kabel gäbe es nicht mehr, da die neuen Motorsteuerungen kein D+ mehr benötigen würden. Ja die neuen Autos brauchen kein D+ mehr, es gibt ihn aber trotzdem. Auch wenn man ein CANBUS – System hat hat die Lichtmaschine an sich ein D+ Kabel.

Von einem Kumpel habe ich diese Informationen erhalten. Es ist ein Verlaufsplan vom VW Crafter.

unnamed

 

unnamed1

Mit anderen Worten kein Problem – es ist ja auch schon eine Zweitbatterie vorbereitet. Man muss nur das bl/ws also blau weiße Kabel suchen. oder das ro/sw also rot schwarze Kabel.

Erstes Problem ich habe keine Vorbereitung für eine Zweitbatterie. Mein Kasten unter dem Fahrersitz und dem VW Crafter Bj. 2010 sieht so aus:

IMG_20151029_193059

Hier habe ich nun alle Kabel durchgemessen. Blau/Weiß, Schwarz/Rot, Rot, Weiß, Blau, Braun, Weiß/Blau, Rot/Schwarz. Ich habe alle Kabel durchgemessen aber sobald ich die Zündung angemacht habe, hatten alle gemessenen Kabel eine Spannung von 12 V und damit sind es keine D+ Kabel.

Auch habe ich die Kabel durchgemessen die zur Beheizung der Spiegel nötig sind. Diese hab ich am Sicherungskasten unter dem Fahrersitz durchgemessen.

IMG_20151029_193220

 

Auch hier liegt Spannung an sobald man die Zündung anschaltet.

 

Schluss endlich habe ich direkt an der Lichtmaschine gemessen – da sich kein anderes D+ Kabel finden ließ.

IMG_20151031_154946

Hier schön zu sehen. Es gibt ein blaues und ein weißes Kabel. Schaut man genauer hin ist das weiße Kabel ein Weiß/Blaues Kabel bzw. ein weißes Kabel mit blauem Streifen. Das ist auch das D+ Kabel!

 

Endlich gefunden. Die Verkabelung war dementsprechend aufwändig, da alles im Crafter recht verbaut ist.

 

IMG_20151031_160033

 

Als erstes habe ich das Weiß/Blaue Kabel durchtrennt. Das ist ein sehr komisches Gefühl etwas intaktes kaputt zu schneiden. Es musste aber sein. Einfach ein Kabelschuh mit Abzweig montiert und dann verbunden. Jetzt führe ich das schwarze Kabel in den Innenraum.

 

IMG_20151031_160958

 

Erstmal eine 2 Ampere Sicherung verbaut damit man abgesichert ist. So kann dann nichts passieren. Abzweigung noch mit Isolierband umwickeln, damit keinen Feuchtigkeit eindringen kann und es zu Korrosion führt.

IMG_20151031_142622

 

Wenn man im Motorraum das D+ Kabel durch den Kabelbaum geschoben hat. Kommt man hinter dem Sicherungskasten heraus, der auch das Steuergerät und die viele Relais enthält. Ich habe das D+ Kabel einfach weiter geschoben bis es unten rausgekommen ist.

 

Danach habe ich es hinter den Pedalen, Lenkrad verlegt. Es kommt jetzt unter der Mittelkonsole heraus und verläuft unter dem Gummifußboden nach hinten unter der Handbremse.

 

IMG_20151111_171659

 

Bei mir ist das D+ Kabel von der Lichtmaschine jetzt das schwarze Kabel geworden. Links ist der Sitz zu sehen und das Ladegerät für die Startbatterie. Das Kabel verläuft unter dem Gummifußboden unter der Handbremse.