Möbelbau Dachholm verkleiden – Ablage bauen

Es sieht unfertig aus, das der Dachholm nicht verkleidet ist. Außerdem fehlt mir eine Ablage für Bücher, Handy und sonstigem Kleinkram den man sonst am Bett hat. Zudem habe ich, wenn ich den Holm verkleidet habe, eine gerade Fläche an der ich die Vorhangschiene anbringen kann. Somit können die Sitzauflagen die mir zur Zeit als Sichtschutz dienen raus fliegen und ein farblich und isoliertechnisch abgestimmter Vorhang könnte dort sein.

Hier ein Bild wie es zur Zeit noch ist.

Da ich bei der Ablage Schiebetüren haben möchte brauche ich dicke Multiplexplatte. Da ich noch Reste gefunden habe verleime ich zwei 20 mm Multiplexplatten.

Ordentlich mit Zwingen und Klemmen verleimen, dann geht hinterher auch nichts auseinander.

Bas Brett besäumen und dann an der Tischfräse die Nuten fräsen. In den Nuten läuft hinterher die Schiebtür.

Es sollen 9 mm Birke Multiplex in den Nuten laufen.

Mal rein halten die 9 mm Birke.

Läuft gut.

Ich habe die Nuten auf zwei Seiten gefräst. Somit schneide ich die verleimte 40 mm Birke Multiplex in zwei Teile und habe das Ober – und Unterteil. Oben die Rundung einpassen.

Dann die Höhe der Schiebetüren bestimmen.

Die Ecken im Detail.

Einölen und an die Decke anschrauben.

Zusätzlich noch den Boden für den Schiebeschrank einpassen und fest schrauben. Hier habe ich darauf geachtet das der Boden nur 5 mm weit weg von den Türen ist. Somit hält man auch noch die Wärme drinnen und es sieht gut aus. Noch die Schiebetüren rein und fertig.

Eine Ecke im Detail.

Ende.

Möbelbau – Klappen vor die Schränke 2

Es fehlen noch zwei Schranktüren vor den Schränken im Bulli.

Welche Scharniere und welche Verriegelung ich benutze erkläre ich im Beitrag Möbelbau – Klappen vor die Schränke 1 .

Hier zeige ich noch wie ich die Restlichen Klappen vor die Schränke mache. Das einpassen der Schranktüren wird immer kniffeliger, da alle anderen Klappen schon davor sind und es somit keine Möglichkeiten mehr gibt etwas auszugleichen. Hier musste ich die Tür also etwas schief schneiden und schleifen, damit sie in vor das Möbel passt.

Passend schneiden, Bänder montieren, Schnäpper montieren, testen, wieder abmontieren, kurz ölen und wieder einbauen.

 

Die Klappe für die Heckgarage war sehr viel einfacher einzupassen aber die Methode wie ich die Tür montiere war besonders.

Da neben der Heckklappe ein Schubkasten sitzt musste diese Tür bündig mit der Front abschließen. Können das diese Bänder oder muss ich mir neue bestellen?

Zum Glück funktionieren diese Bänder auch wenn sie die Tür bündig schließen müssen, das heißt die Tür fällt in den Ausschnitt hinein, der Schnäpper schließt dann. Den Schnäpper habe ich zurückspringen lassen, indem ich Ihn an einem Extrabrett montiert habe.

Ende

Möbelbau – Tisch update

Die Standortwahl des Tisches war nicht einfach aber das passende Design und die richtige Größe zu finden war noch schwerer und wie der Tisch funktionieren soll.

Hier kann man den Tisch in der ersten Version bestaunen. Der Tisch war zu kurz und zu kippelig am Ende. Trotzdem konnte man ihn schon gut nutzen.

Während der Fahrt kann man Ihn weg klappen, über den Doppelsitz neben dem Kühlschrank.

Befestigt ist er mit Edelstahlschrauben. Dadurch das der Tisch so Dünn ist, war es besser durchzuschrauben und mit Torbandschrauben zu befestigen. So hat man zwar Schrauben Köpfe auf der Arbeitsfläche aber diese sind schön rund und stören fast nicht. Dafür halten Sie aber hervorragend.

Hier kann man sehen das man an dem Tisch gut arbeiten kann und es ist ein toller Ausblick nach draußen (hoffentlich). Trotzdem hat mich das wippen gestört da der Tisch nur auf einem Fuß steht. Das heißt der Tisch ist auf der Beifahrerseite sehr instabil. Ein abstützen mit dem Arm aus versehen oder nicht würde den Stand fuß zerstören.

Mit der neuen Version habe ich ein klappbaren und ausziehbaren Tisch fuß gefunden. Ich hatt mir mehr ausziehen aus de Tischfuß erhofft aber nur so konnte man ihn bestellen.

Die Form des Tisches habe ich an die Gegebenheiten angepasst und bekomme so mehr Arbeitsfläche. Den Fuß kann man unter den Tisch klappen. Wenn man den Tisch jetzt ganz dreht passt er genau zum Fahrersitz und zur Doppelsitzbank.

Während der Fahrt hat sich gezeigt das der Tisch gerne mal hin und her schwingt – durch das Gas geben oder Bremsen. Um das zu verhindern habe ich ein Riegel unter den Tisch montieret und diesen Riegel schiebe ich dann in eine Mulde am Kühlschrank. So gibt es für den Tisch eine “Fahrposition”. Unten sieht man den Riegel.

Hier zu sehen die Mulde mit dem ausgefahrenen Riegel.

Viel Freude beim selber basteln und denken.

Ende.

 

 

 

12 V, 230 V und USB – Ladestationen im Bulli

Es geht immer um die Frage wie viele Steckdosen?

Welche Steckdosen?

Wohin?

Also meiner Meinung nach:

  • So viele wie Möglich
  • Das kommt darauf an was man machen möchte. Stehe ich Hauptsächlich auf Campingplätzen dann 230 V – bin ich autark dann 12 V (Boardspannung) und USB 5 V.
  • Hauptsache gut zugänglich

Ich habe mich dafür entschieden auch 230 V Steckdosen zu verbauen obwohl ich wenig oder selten auf Campingplätzen stehen werde oder dort auch kein Strom zu beziehen denn durch meine Photovoltaik Anlage bin ich schon autark und vom Landstrom nicht mehr abhängig. Ich erzeuge meinen eigenen Wechselstrom mit einem Wechselrichter.

Landstrom und der Strom aus dem Wechselrichter dürfen aber nicht gemischt werden. Daher verbaue ich hier nur 230 V Steckdosen für den Landstrom.

Zu sehen ist schon mal eine Warmluftklappe und die Bohrung für die 230 V Steckdose. Die Löcher habe ich mit einer Lochsäge gebohrt.

 

Die 230 V Steckdose ist montiert.

Hier die Kombination von 230 V -, 12 V (Boardspannung) – und 5 V (USB) Steckdose.

Das Kabelgewirre unterhalb des Kochers für die ganze Elektrik.

 

Das selbe habe ich Hinter dem Kleiderschrank gemacht. So hat man an zwei Stellen im Bulli Lade – und Strommöglichkeiten. Die zwei Stellen sind vorne an der Küche und hinten auf dem Bett. Später möchte ich noch eine Lade – und Strommöglichkeit in der Nähe des Cockpits anbringen.

Erst ohne 5 V USB. Dann mit USB.

Hier sieht man die Verdrahtung hinter dem Kleiderschrank.

Die 230 V Steckdose hat eine Abdeckkappe als Berührungsschutz, falls sich mal ein Kabel löst oder man später noch mal dran möchte.

Mit der Blende kommt nichts mehr an das Warmluftrohr und nichts mehr an die Elektrik.

Ende.

Wasserversorgung: Druckbehälter; Frostventil; Truma CP 4; Schläuche; Rohrschellen;

Das große Thema Wasserversorgung im Auto. Unteranderm ist es ja auch Vorschrift damit man den Transporter zum Bulli ummelden kann.

Verwendet habe ich:

  • Schlauchverbinder Y-Stück 10 mm Durchmesser
  • Schlauchverbinder Gerade 10 mm Durchmesser
  • Schlauchschelle 12-20mm, rostfrei
  • Trinkwasserschlauch von Lilie (Marke) Kaltwasser 12 mm Durchmesser; 4 m
  • Trinkwasserschlauch von Lilie (Marke) Kaltwasser 10 mm Durchmesser; 9 m
  • Trinkwasserschlauch von Lilie (Marke) Warmwasser 10 mm Durchmesser; 5 m
  • Truma CP 4 (Heizung)
  • Frostventil von Truma
  • Druckpumpe Soft, 12V, 7,5l/min, 1,4bar (siehe Pumpe vorbereitet)

Um den Ablauf bzw. den Aufbau der Wasseranlage zu zeigen habe ich ein Fließbild gezeichnet.

 

2016-07-14 10.00.20[1]

Von dem Frischwassertank (linke Seite im Bild) mit einem 12 mm Kaltwasserschlauch geht es in die Pumpe. Der schlauch geht aus dem Bild raus auf uns zu. Die Pumpe hat ein Teilchensieb (wird von Shurfo so empfohlen).

20160526_154733

Kaltwasser geht von der Pumpe in die Truma CP 4 durch die Wand. Von der Truma CP 4 geht es mit Warmwasser wieder zurück zu den Zapfstellen, Spüle und Dusche.

20160510_145912

Durchgang zu der Truma.

20160510_145918

Von der Pume geht es mit einem 12 mm Kaltwasserschlauch in den Druckbehälter. Dieser Druckbehälter ermöglicht die gleichmäßige entnahme von Wasser aus dem System. Somit muss die Pumpe nicht so oft anspringen und die Schwingungen durch die Membranpumpe sind weg.

Von dem Druckspeicher geht es mit einem 10 mm Kaltwasserschlauch in die Truma CP 4 oder zu den Verbrauchern, Spüle und Dusche.

Unten im Bild ist zwar alles angeschlossen aber noch nicht fest gemacht. Das sollte auf jeden Fall passieren – da sonst durch die gegend fliegt.

20160510_230839

Das Zwischenstadium, noch nicht richtig fest aber auch noch nicht mehr ganz lose.

20160526_160019

Als letztes habe ich dem System das Frostventil hinzugefügt, da es im Sommer nicht so notwendig ist – es erleichter aber die Arbeit beim ablassen aus dem Frischwassertank. Unten im Bild kann man das Frostventil sehen, es ist Schwarz und hat blaue Bedienteile.

Zur montage des Frostventiels muss ein zusätzliches Loch in den Boden des Bullis gebohrt werden. Hier habe ich so lange gemessen bis ich sicher war. Zur Vorsicht habe ich mit einem kleinen Bohrer vorgebohrt um zu sehen wo ich genau raus komme. Das Loch wurde mit Dekaseal versiegelt.

20160606_174219

So sieht es jetzt kompett und ordentlich aus.

Links die Pumpe, in der Mitte das Frostventil und rechts der Druckspeicher.

20160526_214451_web

Ende.