Wetter genießen, Grillen am Bulli mit Gas, Unsinn machen, Bierchen, Feuermachen,

Ohne Worte. Alle 60 Sekunden ein Bild gemacht.

Viel Spaß beim gucken!

Alte Maglite zur neuen Leuchtkraft verhelfen

Ich habe beim Aufräumen meine alte Maglite wieder gefunden, Sie hat ca. 15 Jahre in dem alten Bulli gelegen. Die Batterien innen sind zum Glück nur ein wenig ausgelaufen. Trotzdem war schon leicht Rost innen in der Taschenlampe. Vor allem die Kontaktfeder hat aufgrund der ausgelaufenen Batterien gerostet.

Die alte Batterie und die alte Glühbirne.

Ein Blick ins Innere, hier sieht man die Ablagerungen.

Ich habe erst einmal alles mit WD-40 gängig gemacht und entrostet.

Neue Batterien hatte ich schon gekauft.

Und erst mal das alte Glühbirnchen getestet.

 

Zum Vergleich die Neue LED. Und jetzt halten die Batterien auch ewig. 🙂

Eingebaut habe ich folgende LED:

„TorchLED13-HPLV – Super helle 3 Watt LED-Ersatzbirne für Taschenlampen“ kostet ca. 15,50 € beim Bücherhandel aus dem Amazonas. Achtet beim Bestellen auf die benötigte und maximale Spannung hier 1 V – 3 V.  Die LED ist nicht ganz günstig aber auf jeden Fall günstiger als eine neue Maglite.

 

 

Ende und viel Spaß beim basteln.

Gasgrills von 50 mbar auf 30 mbar umbauen (Boardnetz Wohnmobil/Wohnwagen)

Es ist ein leidiges Thema in Deutschland. Es geht um die Gasanlage und deren Gesetze dazu. Ich zähle diese hier mal auf:

  • 30 mbar in Wohnmobilen und Wohnwagen in der ges. EU, seit 2002
    • sprich auch der Kocher, Kühlschrank und die Heizung laufen seit 2002 auf 30 mbar
    • vor 2002 – 50 mbar bei Wohnmobilen und Wohnwagen
  • 50 mbar für alle Haushaltsgeräte in Deutschland, stand heute 2017
    • sprich Kocher, Grills, Wärmepilze ect. alles läuft auf 50 mbar
  • 30 mbar für alle Haushaltsgeräte in der gesamten EU – bis auf Deutschland
    • keine Ahnung was das soll…

Jetzt habe ich eine Aussensteckdose (Gas) an meinem Bulli und einen alten Cramer – Koffergrill (50 mbar). Mein Boardnetz im Bulli ist 30 mbar. Das heißt der Grill wird nicht richtig warm, oder funktioniert nicht richtig.

Was soll man da machen?

Umbauen! – Richtig! Im Internet gibt es eine entsprechende Düse für den 30 mbar Anschluss. Diese sieht dann so aus. Hierbei ist nichts anderes als die Bohrung ist für 30 mbar größer als die für 50 mbar.

 

Diese Düse befindet sich in diesem Teil, auf dem Foto rechts in dem Teil wo man durchgucken kann:

Baut man das Teil um, funktioniert der Cramer – Koffergrill auch auf 30 mbar. Achtung! Dann auf keinen Fall mehr auf 50 mbar betreiben! Unter umständen wird der Grill zu heiß und kann explodieren.

 

Vorsticht also, beide Systeme (30 mbar, 50 mbar) sind nicht kompatibel.

Mein Cramer läuft jetzt auf 30 mbar, mit der neuen Düse!

Aber!

Da ich aber immer dort unterwegs bin, wo es windig ist – brauche ich einen geschlossenen Grill. Ansonsten kommt die Wärme vom Cramer grill nicht an mein Grillgut. Ich benötige also deshalb einen geschlossenen Grill und habe mich für einen Webergrill Q 1200 entschieden (Kugelgrill).

In Deutschland wird er mit 50 mbar angeboten. Fährt man über die Grenze nach Dänemark, wird er mit 30 mbar angeboten. Da laut Hersteller ein Umbau von 50 mbar auf 30 mbar nicht möglich ist – bzw. sofort die Betriebserlaubnis erlischt, habe ich mich entschlossen, den Grill aus Dänemark zu kaufen. Damit erlischt die Betriebserlaubnis !NICHT! – denn ich nehme keine technische Veränderung vor. Ich tausche lediglich den Gasschlauch und der soll sowieso alle 10 Jahre getauscht werden, da er brüchig wird. Ob das Weber gerne sieht oder nicht, sei mal dahin gestellt. Möglich und erlaubt ist es.

Allerdings gibt es keine Ersatzteile bei dem deutschen Webergrill-Händler für den dänischen Grill. Irgendetwas ist ja immer.

Aber ich habe einen original Weber Grill Q 1200, 30 mbar mit dänischer Betriebsanleitung und neuem Gasschlauch. Dieser Gasschlauch passt zufällig an meine Aussensteckdose.

Nach kurzer Zeit, kommt erganz gut auf Temperatur.

An das Regelventil kommt der neue Gasschlauch. Fertig! Pssst -> Das Gewinde ist das gleiche. 😉

An das Boardnetz anschließen und los geht es.

Schmecken lassen.

Für alle die gerne mit und an Ihrem Wohnmobil/Wohnwagen grillen und das Boardnetz nutzen wollen. Es geht!

Ende

 

 

 

 

Erster Urlaub mit dem Bulli im September 2016

Ist der Bulli so wie er ist schon einsatzfähig?

Ja oder Nein ich fahre jetzt los!

Erst einmal auf zu alten Gefilden nach Fehmarn Altenteil, denn nirgendwo kann man näher am Wasser stehen als dort. Zudem habe ich dort viele nette Freunde und Bekannte. Der Ausblick morgens auf den Strand und das Meer ist einfach phantastisch.

20160912_114254

Das Wetter war auch großartig! Nur Sonne, Sonne, Sonne. Für Windsurfer war das Wetter eher schlecht aber für alle anderen total toll.

20160912_114249

Wir wussten uns aber schon zu beschäftigen. Grillen, lesen, Grillen, Bier trinken, Unsinn erzählen – was man so macht wenn kein Wind ist.

20160911_124137

Ich habe auch meine Gas – Außen – Steckdose getestet. Dafür musste ich extra einen alten Kramer 3 – Flammengrill auf 30 mbar Gasdruck umbauen, da es diesen nur mit 50 mbar zu kaufen gibt. Die Europäische Union hat beschlossen, daß:

  • Seit 2003 dürfen nur noch 30 mbar Wohnmobil / Wohnwagen zugelassen werden
  • 50 mbar für den Hausgebrauch an einer Gasflasche (Deutschland), bis heute

Das bedeutet wenn man heute in Deutschland ein Gerät z.B. Grill in Deutschland kauft, bekommt man ein 50 mbar Gerät. Kaufbar sind in Deutschland ausschließlich 50 mbar Geräte, außer man kauft sie zum Einbauen in einen Wohnmobil/Wohnwagen, diese Geräte haben dann 30 mbar. Die Geräte für „Zuhause“ sind 50 mbar Geräte und können nicht über die Außensteckdose betrieben werden.

Daher musste ich einen Trick anwenden. Für den Kramer – Grill gibt es eine veränderte Einströmdüse. Wenn man ein bisschen im Netz forscht wird man schon etwas dazu finden. Der Kramer Grill lässt sich somit einfach von einem 50 mbar Gerät auf ein 30 mbar Gerät umrüsten.

Und siehe da – es funktioniert1

20160912_172252

Der Ausblick wenn man ganz entspannt ein Buch ließt und im Bett liegt.

20160911_170918

So sieht die Höhle (des Löwen) aus wenn man dort ein paar Nächte verbracht hat. Die Kissen hinten halten die Sonne draußen, wenn man länger schlafen möchte – da muss ich noch nachbessern. Ich hatte an Vorhänge oder an eine Folie auf den Fenstern hinten gedacht oder daran beides zu haben.

20160912_074831

Ansonsten gab es immer etwas zu tun. Kochen, essen gehen, Fahrrad fahren. Einfach mal in der Sonne entspannen aber immer Obacht, denn die verbrennt mich richtig schnell wie ich beim Fahrrad fahren feststellen durfte.

Oder man probiert einfach mal die Solardusche aus die ich noch im Bulli rumliegen hatte. Einfach einen Mast unter den Gepäckträger schieben und den Wassersack hochwuchten. Ja wuchten ist schon das richtig Wort denn 20 l Wasser auf Überkopfhöhe zu heben ist schon sehr anstrengend. Aber zu zweit haben wir es geschafft und es ist einen tolle Ergänzung wenn man sich mal eben kurz abbrausen möchte oder die Hände waschen möchte.

Lässt man die Solardusche den ganzen Tag in der prallen Sonne hängen wird das Wasser darin Handwarm – sehr angenehm wenn man z.B. aus dem Wasser vom Surfen kommt.

20160913_125648

20160912_172313

An den Sonnentagen merkt man dann doch wie einem ein Vorzelt oder wenigstens ein Vordach fehlt. Auch hier möchte ich noch nachbessern.

Außerdem musste ich jeden Tag den Sand aus dem Wohnraum fegen – da man schon mal klitschnass mit dem Neoprenanzug  herein stiefelt. Das Problem daran, selbst wenn man nicht mit nassen Neo in den Wohnraum geht trägt man immer Sand hinein und dieser Sand fällt unter die Schiebetür. Wie unter die Schiebetür. Hierfür habe ich ein Foto gemacht. Dieser Sand der einmal da drin ist, der geht auch niemals wieder raus – außer man saugt ihn heraus. Auf dem Campingplatz habe ich keinen Staubsauger.

20161028_131746

Es gab immer schöne Abende die man genießen konnte und die nette Gesellschaft auf dem Campingplatz lässt einen vergessen das man alleine in den Urlaub gefahren ist.

Das Highlight waren ein paar Einmachgläser. Diese Einmachgläser haben oben eine Solarzelle und innen vier kleine LED´s. Der Hit zum Anschauen – wirklich schön.

An den beiden Reifen sieht man diese Einmachgläser stehen und wenn es dunkel wird…

20160911_194231

leuchten sie schön. Dazu kann man die Einmachgläser füllen mit was immer man möchte.

20160911_201039

Der Ablauf in dem Bulli – wenn man kocht, kühlt, abspült oder Dinge vorbereitet war ganz gut. Vor allem die Flächen die man dazu gewinnt wenn man z.B. nicht spült sind extrem sinnvoll. Hier z.B. kochen und Paprika schneiden auf der Spüle. Das klappt super. So gewinnt man einiges an platz in einer Miniküche.

20160914_163558

Der Kocher kocht ordentlich, die Flamme ist auch gut.

20160914_163523

Der Kühlschrank hängt auf einer angenehmen höhe. Übermäßiges bücken oder schlechte Erreichbarkeit sind nicht gegeben und er ist auch noch gut gefüllt. Kocher, Kühlschrank und Heizung laufen auf Gas, da hält eine Gasflasche nicht so lange. Ich bin mit einer halbvollen Gasflasche jetzt 3 Wochen hingekommen – der Kühlschrank lief immer auf Gas, jeden Tag Grillen mit Gas, Nachts hatte ich die Heizung an.

20160913_134432

Ich konnte auch ein paar Tage Windsurfen aber bei dem guten Wetter war das eher seltener. Da es sehr böig war, liefert man sich mit den anderen Surfern eine Materialschlacht. Damit das Material von uns nicht weg fliegt Nachts, haben wir es zusammengesteckt.

20160917_171407

20160912_182437

Es ist schön so am Strand zu stehen und alles zu genießen.

20160912_181910

Morgenstund hat Wasser am Fenster. Zum Glück ist das Wasser nur draußen und nicht drinnen.

20160912_074530

Sonnenuntergänge gab es natürlich auch. Ein toller Spätsommer.

20160915_191750

Da der Wind oft zu wünschen übrig ließ, haben wir uns anders beschäftigt. Ein Freund und ich waren in der Aalkate auf Fehmarn (Lempkenhafen). Sehr zu empfehlen es ist immer einen Ausflug wert und es schmeckt.

20160917_153211

Oder auf dem Nachbarzeltplatz ein leckeres italienisches Gericht.

20160913_184134

Unter der Woche war es auf Fehmarn schön Ruhig, doch am Wochenende war es sehr voll.

20160919_110830

Da der Wind weiterhin aus blieb habe ich mich entschieden mit dem Bulli weiter die Küste zu erkunden und ich hatte mich entschieden einen neuen Grill zu kaufen, da der Kramergrill ausschließlich Hitze von oben hat und so kein vernünftiges Grillen möglich ist. Das zusammenpacken war schon schwerer, da ich die Anordnung der Surfbretter noch nicht kenne – wie sie am besten rein gehen – daher hier einmal drei Surfbretter wie sie in den Bulli passen.

20160915_161218

Nun ging es zurück über die Fehmarnsundbrücke auf zur Erforschung der Deutschen Küste.

20160919_120336

An der Küste von Gremersdorf bis Panker (Hubertsberg) gab es viel Natur und Entspannung. Ich bin bewusst den Sehenswürdigkeiten ausgewichen, da es hier sehr voll war.

Von Steilküsten bis…

20160919_180233

Truppenübungsplätze habe ich alles gesehen. In dem Moment feuerte die Bundeswehr sogar ein paar Sprengkörper ab. Leider konnte ich so schnell kein Foto machen aber die Hitze konnte ich noch Kilometerweit auf der Haut spüren.

20160919_131304

Schöne Ruhige Strände und Küsten habe ich gefunden.

20160919_131012

Zur Erkundung ob ein durchkommen (oder umdrehen) mit dem Bulli überhaupt möglich ist wäre eine Quadrocopter mit Kamera gut gewesen. So musst ich aussteigen und vorlaufen. Vllt eine Investition in die Zukunft.

20160919_130904

Eine Libelle ließ sich auch ganz entspannt fotografieren. Ohne aufgeschreckt wegzufliegen. Tolle Tiere diese Libellen.

20160919_141535

Einen kleinen Zwischenstopp in Dänemark legte ich ein, um mir einen Webergrill zu kaufen, da die dort mit 30 mbar verkauft werden. Endlich grillen bei WIND und WETTER, denn das Ding hat eine Glocke oben drauf und die Hitze kommt von unten.

20160920_165826

Auf zu neuen Küsten. In Schleswig-Holstein habe ich auch meinen Berg gefunden – ich wusste gar nicht das mir ein ganzer Berg gehört.

20160920_161253

Hier fand ich dann auch einen tollen Campingplatz mit Sauna, Fitnessstudio, leckerem Restaurant und 1a Sanitären Anlagen. Nordseecamping Simonsberg – immer wieder gerne.

Wieder aufgewärmt (da die Sonne ein wenig nachließ) und alles aufgeladen und eingefüllt ging es weiter die Küste hinunter. Oft wurde ich aber auch ausgestoppt. Ich bin bewusst Nebenstraßen gefahren und habe mich immer in Küstennähe gehalten.

Ziel ist es keinen Campingplatz mehr anzusteuern – da alles an Board ist. Wasser, Lebensmittel, Bett, Strom und Heizung.

Ich bin auch in St. Peter-Ording gewesen und war sehr über diese Touristenhölle erschreckt und habe darüber vergessen oder es unterlassen auf dem Strand herum zu fahren – was anscheinend erlaubt ist.

Am Eidersperrwerk gibt es einen tollen Ausguck und ein Vogelschutzgebiet. Leider konnte ich ohne Ferglas keine Vögel sehen aber die Natur an sich war schon sehr schön. Tatsächlich kann man sich aber ein Fernglas leihen bei der Nabu.

20160921_122622

Hier steht er und wartet, das ich von meiner Expedition wieder komme.

20160921_122154

Keine Vögel aber Kühe konnte ich von dem Ausguck bestaunen.

20160921_124035

In der Nähe von Meldorf gibt es eine Vogelschutzgebiet das sehr idyllisch ist. Wie idyllisch werde ich noch herausfinden.

20160922_102952

Der Eingang zum Vogelschutzgebiet mit Aushang. Es saß aber keiner in dem Häuschen – dieser kam mich dann morgens besuchen. Kostenpunkt 2 € den Tag. Es gibt auch ein Toilettenhäuschen dort. Also perfekt.

20160921_151434

Über den Deich kann man sich auch schöne Sonnenuntergänge anschauen. Hier die Eindrücke aus dem Vogelschutzgebiet.

20160921_180115

Oder sich das Wattenmeer anschauen und darin herumlaufen.

20160922_101747

20160922_102912

Man darf auf dem Parkplatz stehen und es wird geduldet das man dort auch über Nacht steht.

20160921_145734

Die Vögel waren so aktiv und laut das ich diese Aufnehmen konnte.

Leider geht jeder Urlaub einmal vorbei. Von Meldorf fuhr ich dann nach Hause.

Leider Ende.

 

 

Ich will wieder Windsurfen!

Ich vermisse es so sehr!

Ich möchte wieder Windsurfen. Die Wellen unter dem Brett spüren, die Gischt im Gesicht, Freiheit – das reißen des Windes am Gabelbaum und damit am Trapez. Ein kleiner Sprung – Wasser um eine herum.

IMG-20150516-WA0002

Ende. Oder besser – Hangloose!