Die Duschwanne

Am Anfang steht die Skizze – für mich jedenfalls!

Wichtig war für mich, das die Duschwanne den Boden nicht anhebt – da das Womo sowieso schon so klein ist. Also wird im Eingangsbereich geduscht. Aber wie kommt das Wasser da wieder weg? Und wie sieht das genau aus?

IMG-20151112-WA0004

So kann es funktionieren – wenn das Womo gerade steht, denn das Gefälle in dem Kanal ist auch nicht sehr groß..

Das wird also eine Dusche für zwischendurch und keine für große Duschorgien – dafür reicht der 85 l Frischwassertank gar nicht aus. Nach dem Prinzip kann das Wasser auf dem Fußboden ca. 15 mm hoch stehen bevor es überläuft.

IMG_20151114_173501

Auf der „Baustelle“ sieht dann alles anders aus.. Es wird ein eckiger Kanal. Und die Begrenzungen – damit das Wasser nicht überall hin läuft, werden einfach später aus Halbrunden Aluhalbzeug auf den Boden aufgeklebt.

IMG_20151114_152655

Hier sieht man wie ich das U – Profil bearbeite. Das garantiert, dass das Wasser von einer Seite rein laufen kann.

IMG_20151121_120302

Die Leist habe ich mit FixAll festgeklebt.

IMG_20151121_120309

Eine Seitenansicht.

IMG_20151121_120320

Eine Draufsicht.

IMG_20151121_120354

Das kleine Stück vom Einlauf bis zum Wassertank überwinden wir mit einem PVC – Schlauch.

IMG_20151114_185526

Das in dem Einlauf verbaute Teil musste nochmal im Innendurchmesser vergrößert werden.

Ich habe Versuche in meiner Dusche mit verschieden Durchmessern gemacht. 9 mm bei einem Durchlauf von 7 l/min sind definitiv zu wenig. Bei 11 mm stieg der Wasserspiegel in der Dusche so langsam – das es vertretbar war.

Daher musste die Schlauchtülle von 9 mm auf 11 mm aufgebohrt werden. Ein großen Dank an meinen Arbeitskollegen der mir mit der Ständerbohrmaschine das Loch aufgebohrt hat! Danke.

IMG_20151120_080744

IMG_20151120_080830

Durchlassöffnung der Schlauchtülle vergrößert.

IMG_20151114_180120

IMG_20151124_183039

IMG_20151207_194205

Jetzt nur noch halbrunde Aluleisten an die Ränder damit nichts vom Wasser wegfließen kann und fertig.

 

CAD gestützte 3D Bulliplanung – Die vierte!

Ich stelle hier einmal das 3D Modell vor, so wie ich es im Inventor gezeichnet habe.

Da Ihr euch bestimmt Fragt warum ich so genau weiß an welche Stelle das Fenster oder zum Beispiel der Abgaskamin kommen soll, zeige ich hier einmal das 3D – Modell oder 3D – Skizze!

 

Wenn Ihr einen moment Geduld habt lädt es und man kann es mit dem Mauszeiger und einem klick ins Modell auch drehen.

Bitte warten… Bitte warten… Okay, weiter scrollen…

Auch vom Mobilen Geräten aus Möglich wenn der Prozessor schnell genug ist.

 

Viel Spass beim anschauen!

 

Mein erster Bulli

Irgenwann kommt jeder auf die Idee sich einen Bulli umzubauen da:

  • Günstiger
  • Individuell anpassbar
  • Spass beim basteln

Und ich habe mir einen Bulli umgebaut. Die Auswahl war nicht schwer da das Budget klein war und mein Onkel ist leicht an einen alten VEW – Bus dran gekommen. Der erste Bulli war ein Ford Transit Bj. 1992 mit 75 PS. Er ist ein altes VEW Fahrzeug und das hat man Ihm angesehen!

 

DCF 1.0

 

DCF 1.0

 

 

DCF 1.0

 

Bald entwickelte ich einen Entwurf für die Raumaufteilung:

 

P1000988

 

In der Mitte sollte ein Tisch stehen der dann auch runter gefahren werden kann zu einem Bett. Aber zunächst ging es an das Isolieren. Damals entschied ich mich für Jackodur, denn es zieht keine Feuchtigkeit und ist ein super Isolator.

 

DCF 1.0

 

Und so sah der Bulli vor dem Aussbauen aus:

DCF 1.0

 

Nach einigen Wochen Arbeit und nach einer Lackierung, nach Hohlraumversiegelungen, nach Isolationen, nach Kabelverlegungen war es dann endlich geschafft!

bullifrontweiß

 

bulliheckweiß

 

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

 

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

 

Das Bett kann zu einem Tisch gewandelt werden, hat in dem ganzen Bulli-Leben dreimal geklappt. Sonst war ich immer zu faul das umzubauen. Von daher ist das für den nächsten Bulli keine Lösung. Festes Bett und feste Sitztfläche werden es wohl werden.

 

IMG-20140531-WA0001

 

20140530_111127

 

20140530_111134

Beitrag Ende 🙂