Zwangentlüftung im Wohnmobil

Zum ummelden zum vom Bulli zum Wohnmobil ist eine Zwangentlüftung nötig – teilte mir der TÜV mit.

Zum Glück hatte ich eine Zwangentlüftung vom VW-Werk aus schon installiert.

20160123_145539

Von innen bohrte oder sägte ich mit einer Lochsäge ein Loch in die Decke.

20160804_203302[1]

Da meine Innenaustattung nur Grau/Schwarz, Holz und Edelstahloptik ist habe ich die Zwangbelüftung auch noch schwarz lackiert.

20160804_203310[1]

20160829_193338

Ende.

 

Wartungsklappe Frischwasser

Der Frischwassertank steht bei mir in der Küchenzeile und sollte auch verkleidet werden.

Auch hier bereite ich die Montage vor. Zu den Klötzchen brauche ich noch ein paar gerade Leisten.

20160604_123133

Hier könnt Ihr den Wassertank sehen. Die Frischwasserzuleitung ist die blaue, dicke Leitung im Hintergrund. In der Mitte sieht man die Wartungsöffnung für den Wassertank. Im Vordergrund befindet sich das Füllstandsmessgerät.

20160604_115837

Jetzt werden die vier Leisten montiert. Diese halten ein Brett. Das Brett wird zwischen die beiden Leisten geschoben.

20160608_190343

Somit bleibt die Zugänglichkeit zu dem Wassertank und deren Anschlüsse bestehen und man gewinnt noch ein Staufach.

20160608_190326

Vor den Wassertank schraube ich die Klötzchen fest. Somit kann man den Wassertank rausziehen wenn man die Schrauben der Klötzchen löst. Der Wassertank kann also nicht mehr aus seinem Fach herausfallen. Jetzt muss nur noch die Klappe montiert werden.

20160607_180543

20160607_180527

Ende.

Höchstleistung im VW Crafter; Bj. 2010; CECB; 120 kW;

Auf der Autobahn kann man den VW Crafter ausfahren.

Trotz seiner 120 kW schiebt er eine enorme Masse an. Dazu kommt der schlechte Luftwiderstand am Crafter. Jeder Kleiderschrank ist windschnittiger – aber dafür hat man halt viel Platz im Inneren. Zusätzlich könnten meine PV – Anlage auf dem Dach bremsen.

Auf gerader Strecke ohne Rückenwind und ohne Teufel im Nacken fährt er 168 km/h. Die vom Werk eingestellte Geschwindigkeitsbegrenzung liegt bei 180 km/h. Allerdings wird er bei dieser fahrweise sehr durstig – der kleine.

20160806_181137[1]

Ende.

Wartungsklappe Wasserversorgung

An die Teile, an die man nicht so oft dran muss und man nur einen Wartungszugang braucht, habe ich einfach Klappen zum einhängen angebracht. Völlig ausreichend für den seltenen Gebrauch.

Hier zeige ich die Montage der Klappe im Bereich Pumpe, Druckbehälter, Frostwächter und Lüftung für die Truma.

20160604_115848

Zur Vorbereitung habe ich aus 12 mm Multiplex Klötzchen geschnitten und Vorgebohrt.

20160604_123133

So sehen die Klötchen im Detail aus:

20160604_120039

20160604_120359

Die einen motiere ich an den Seitenwäden.

20160606_174219

An der Klappe werden die anderen Klötzchen montiert.

20160606_181950

Jetzt noch ein Lüftungsschlitz für die Truma montieren und einhängen.

20160607_180457

Die Klappe soll noch gewachst werden und unten soll noch ein Edelstahlsockel aufgeklebt werden.

Ende.

VW Crafter, Reduktionsmitteltank unplausibeles Signal

An dem VW Crafter Bj. 2010 mit dem Motorkennbuchstaben CECB (HSN 0603 u. TSN AJN) leuchtet die Motorkontrollleuchte (MIL Malfunction Indicator Light ).

Die MIL leuchtete während der Fahrt. Das Bild zeigt den Tachometer des Crafters im Stand, mit Motor aus. Allerdings mit leuchtender MIL.

Anmerkung: Die MIL leuchtet immer wenn der Motor noch nicht gestartet ist – aber ich wollte die MIL mal auf einem Bild zeigen.

20160809_170905[1]

Um heraus zu finden was an dem Bulli für eine Fehlermeldung angezeigt wird habe ich mir VCDS® gekauft. Mit diesem Programm kann man den Fehlerspeicher aller Modell im Volkswagenkonzern (VW, Audi, Skoda, Seat, Bentley) auslesen, zurücksetzten und eventuell auch neu anlernen. Es spricht auch alle Steuergeräte an – im Gegensatz zu günstigen Varianten und man kann den Fehlerspeicher auch löschen!

Ich hatte eine günstigere Variante und ich war überhaupt nicht zufrieden damit.

VCDS® erfüllt alle Wünsche wenn man an seinem Fahrzeug etwas selber machen möchte.

Mit dem Programm muss man erst einmal lernen umzugehen, ist das geschafft – ist es Kinderleicht sich den Fehler anzeigen zu lassen, da der Fehlercode in Fehlertexten ausgegeben wird. Auch das Forum ist klasse und es wird einem sehr gut geholfen.

Ich hatte folgende Fehlermeldung am VW Crafter CECB:

008283 – Geber für Tanktemperatur Reduktionsmittel
P205B – 000 – unplausibles Signal
Umgebungsbedingungen:
Fehlerstatus: 01100000
Fehlerpriorität: 2
Fehlerhäufigkeit: 1
Verlernzähler: 255
Zeitangabe: 0

Umgebungsbedingungen:
Drehzahl: 714 /min
Spannung: 12.54 V
Last: 80.4 %
Temperatur: 20.7°C
Temperatur: 77.4°C
Temperatur: 20.7°C
Temperatur: 18.0°C

Sprich ein Geber bezeichnet im Automobilslang ein Temperatursensor. Dieser Sensor gibt ein Signal von 77,4 °C aus. Logisch das es unplausibel ist.

Ich habe den Fehler erst mal gelöscht und freute mich – denn er kam nicht wieder. Schön wenn es so geblieben wäre. Doch nach ein paar mal starten des Fahrzeugs leuchtete die MIL wieder. Löschen brachte zwar kurzfristig etwas aber der Fehler kam immer wieder.

Wenn man zu VW geht möchte VW erst einmal den ganzen Tank samt Heizung tauschen. Der Tank mit allem Teilen, kostet ohne einbauen 1200 €.

Forscht man weiter kann man einen Reparatursatz mit der Teilenummer 2E0198970A finden. Dieser kostet auch bei VW (stand 08.2016) 230 €. Jedenfalls ist das meine Recherche im Internet dazu. Was VW hier für einen Preis aufruft ist mir dann auch egal gewesen – für 230 € kann ich lange schrauben und probieren.

Im Forum von VCDS® wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass es einige Infos über das Abgasreinigungssystem (Adblue) gibt.

  • „Infos zu Funktionsweise und Aufbau des SCR Systems findest Du im SSP 424″

Bevor man den Adblue-Tank unter dem VW Crafter wegbaut sollte man unbedingt den Temperatursensor durchmessen, damit man sicher ist, das es wirklich der Temperaturgeber ist. Aus der SSP 424 lassen sich einige Informationen ziehen:

  • der Geber ist ein Negative Temperature Coefficient = NTC
  • bei 25°C beträgt der Widerstand ca. 10kOhm
  • der „Temperaturgeber für Reduktionsmittel G685“ ist zusammen mit dem „Reduktionsmittelvorrat Geber G697“ verschweißt, das heißt es ist in einem Teil

Weiterhin wurde mir der Tipp gegeben, welche Farben in dem Stecker zu messen sind:

  • schwarzen 9-fach Stecker Am Unterboden rechts
  • die Farben gr/ws und ws/br

20160716_210805

Der Widerstand lag bei 0,83 Ohm, also ist der Temperaturgeber kaputt.

Nachdem das klar war bekam ich noch den Tipp:

  • NTC 10K 1,0 :: NTC Thermistor, 10 KOhm, 1 %
    NTC Thermistor, 10 KOhm, 1 % MEASUREMENT SPECIALTIES GAG10K3435A1
    Artikel-Nr.: NTC 10K 1,0
    1,30 €

Das heißt, dass die Reparatur nur 1,30 € kosten könnte. Das ist doch einmal ein Angebot.

Am besten lässt es sich arbeiten, wenn der Wagen aufgebockt ist.

20160716_180231

Die Rampen können im Paar zusammen 3 Tonnen tragen. Das sollte auch für diesen Bulli reichen.

20160716_180924

20160716_181101

Am besten lässt man das Adblue ab. Nur wohin mit 31 Liter Adblue? Ich habe es in alten Scheibenwasserbehältern aufgefangen und einem metallenen Reservekanister.

20160716_181245

20160716_181406

Da sich der Adbluetank unter dem Fahrzeug befindet hatte ich sehr verrostete Schrauben. An einer Schraube habe ich 2 Std. herumgewirkt damit sie sich endlich löste. Hier die Ansicht nach dem lösen aller Schrauben und gesteckten Schlauchverbindungen.

20160716_210943

Als erstes muss das Fördermodul mit 3 Schrauben gelöst werden.

20160716_210948

20160716_212542

Die Stellung des Schraubverschluss, der oben zu sehen ist habe ich markiert, damit ich ihn wieder an der selben Stelle zu schrauben kann. Nun wurde der Schraubverschluss entfernt.

20160716_214821

Um nichts kaputt zu machen, habe ich erst mal vorsichtig rein geschaut. Die Schläuche stehen schon sehr unter Spannung – das heißt, man kann den Deckel der Heizung nicht so einfach herunter nehmen.

Die Schläuche unter dem Heizungsdeckel sind mit einer Klemme fest geschraubt. Wenn man diese löst kommt man gut an alles dran.

20160716_214839

20160716_214849

Jetzt kann man die Heizung aus dem Tank heraus nehmen. Am besten man achtet darauf wie das Gummi um die Heizung montiert worden ist, damit man es am Schluss wieder so zusammen bauen kann. Die verschiedenen Geber zusammengeschweißt in einem Teil sind mit einem Kunststoffklips fest gemacht – die Heizung muss also auch zur Demontage ausgebaut werden.

20160716_215925

Jetzt bleibe immer noch das Problem das der der „Temperaturgeber für Reduktionsmittel G685“ zusammen mit dem „Reduktionsmittelvorrat Geber G697“ verschweißt in einem Teil ist. In kurz:

  • Temperatursensor und Füllstandssensor sind in einem Teil aus Glasfaserkunststoff vergossen.

Da der Reparatursatz von VW die komplette Heizung mit Heizmodul, mit allen Sensoren und allem inkl. hat ist es ein Versuch wert den Temperatursensor irgendwie dort zu ersetzten.

Ersatz hatte ich schon besorgt.

  • NTC 10K 1,0 :: NTC Thermistor, 10 KOhm, 1 %
    NTC Thermistor, 10 KOhm, 1 % MEASUREMENT SPECIALTIES GAG10K3435A1
    Artikel-Nr.: NTC 10K 1,0
    1,30 €

Zur Reparatur werden benötig:

  • Lötkolben
  • Lötzinn
  • Bohrer
  • Bohrmaschine
  • PU-Montageschaum
  • Dekaseal 8936

Es wird hier eine Dauerbelastung an das Material gestellt, denn Adblue ist nicht anderes als verdünntes Ammoniak. Daher sollte man Wissen welche Materialien diese Belastung aushalten.

Freigegebene Kunststoffe für die Dauerverwendung sind laut www.kunststoffe-international.com im Datenblatt „Material für saubere Dieselmotoren“ „Technische Kunststoffe“ von DR. WOLFGANG SAUERER und DR. TILMAN REINER.

Zitat:

„…Dazu gehören Polyethylen, Polypropylen, Polyisobutylen, Perfluoralkoxy (PFA), Polyfluorethylen, Polyvinylidenfluorid, Polytetrafluorethylen sowie Copolymere von Vinylidenfluorid und Hexafluorpropylen…“

Zitat Ende.

Da Dekaseal 8936 ein Polyisobutylen laut technischem Datenblatt ist, wird das auch auf Dauer halten.

Kurz um, der Temperatursensor wird einfach ausgebohrt. Die Kupferadern für den Temperaturgeber werden mit einem Cuttermesser oder einem Bohrer freigelegt. Zu sehen ist der Temperaturgeber als vergossene Einheit mit dem Füllstandsgeber.

20160716_221937

Hier sind die Leitungen des Temperaturgebers frei gelegt worden.

20160716_230618

Unter den freigelegten Kupferadern des Temperaturgebers wird ein Loch gebohrt. Und der neue NTC 10K 1,0 :: NTC Thermistor, 10 KOhm, 1 % eingelötet.

20160716_235144

20160716_235228

Die Drähte des NTC 10K 1,0 :: NTC Thermistor, 10 KOhm, 1 % kürzen und mit PU – Schaum zur Fixierung sehr dünn von beiden Seiten einschmieren.

20160717_122053

20160717_122107

Dekaseal 8936 als Dichtmittel und Sperrschicht auf den Temperaturgeber und den trockenen PU-Schaum auftragen.

20160717_122423

20160717_122436

Auseinandergebaute Teile jetzt wieder zusammen bauen.

Zuletzt das abgelassene Adblue in den Adbluetank einfüllen. Ich habe das Adblue durch einen sehr langen Schlauch angesaugt und so per Unterdruck und Schwerkraft sich selbst aus dem Tank saugen lassen.

!!!Achtung nur bei extrem langen Schläuchen (ich hatte 5 m) Sinnvoll – da ein Verschlucken von Adblue (Ammoniak) tödlich enden kann!!!

20160717_135137

Die Reparatur hat mich ca. 8 Std. gekostet. Sollte ich es nochmal machen wäre ich in 3 – 4 Std. fertig damit. Außerdem hat mich die verrostete Schraube 2 Std. aufgehalten. Die Kosten betrugen:

  • 1,30 € für den Temperatursensor
  • 5 € für den Versand des Temperatursensors von Reichelt
  • 12,99 € Dekaseal 8936 (hatte ich aber noch da)
  • 4,99 € Würth Konstruktionskleber (hatte ich auch da)
  • insgesamt macht das:
    • 24,28 € und ein paar Stunden Arbeit

Ich würde es wieder tun, da man auch viel lernt und wer Freude am basteln hat – dort lohnt es sich auf jeden Fall.

Viel Spaß beim basteln und nachbauen.

Ende.